gigantischer Löwe

437,68 

Gigantischer Löwe
Eine wunderschöne in Handarbeit gefertigte Bronze Skulptur auf Marmorsockel.

1 vorrätig

SKU: 19ca14e7ea63 Category:

Zum Verkauf steht hier eine hochwertige in Handarbeit gefertigte Bronze Skulptur auf Marmorsockel.

Darstellung: Löwe
Material: Bronze
Maße H/L/B in cm: 28 x 43 x 15
Gewicht: 12,5 Kg

signiert: A.L.Barye
Meisterhaft bearbeitet.

Wie alle unsere Skulpturen, wird auch Diese nach dem jahrtausend alten Verfahren (der verlorenen Form), im Wachsausschmelzverfahren gefertigt und anschließend im aufwendigen Patinaverfahren in vielen Arbeitsschritten behandelt.

Diese stilvolle Skulptur wird sicherlich ein exklusiver Wertzuwachs Ihrer Wohnaccessoires, die Ihrer Einrichtung ein echtes Highlight setzt.

Sie erhalten auf Ihre Skulptur eine Rechnung mit ausgewießener Mehrwertsteuer, sowie eine extra dafür vorgesehene bruchsichere Verpackung.

Unsere Öffnungszeiten sind von Montag- Samstag von 9.00-19.00 Uhr : Telefonnummer 0172-7424682.

– Weltweiter Versicherter Versand.
– Weltweiter Kombiversand bis zum Maximalgewicht von 31,5 kg.

Gerne können Sie uns auch nach Absprache in unseren Räumlichkeiten besuchen.
Auch Sonderanfertigungen in allen Stilrichtungen und Größen im Innen, sowie im Außenbereich sind das Aufgabengebiet von uns.
Wir freuen uns auf Sie.

Antoine-Louis Barye war ein französischer Bildhauer, der am 24.September 1795 in Paris geboren wurde.

Er starb am 27. Juni 1875 im hohen Alter von 80 Jahren.

Im Jahr 1809, mit 14 Jahren begann er eine Lehre bei einem Metallgraveur.

In Folge des Russlandfeldzugs 1812 verpflichtete er sich der Armee, wo er im Staab des Ingenieurkorps arbeitete und lernte Festungspläne zu zeichnen und zu modelieren.

2 Jahre später nach der Niederlage und Abdankung Napoleons im Jahr 1814 verließ er die Armee, und begann den Beruf des Ziseleurs zu erlernen.

Bei dem Bildhauer Francois Joseph Bosio lernte Barye 2 Jahre später das Modellieren.

Mit dessen Empfehlung wurde er bei dem französischen Maler des Klassizismus Antoine-Jean-Gros, der bekannt für seine historischen Gemälde, die den Aufstieg Napoleons I. festhielten, in seinem Atelier aufgenommen.

Schon im darauffolgenden Jahr bekam A.L. Barye einen Preis auf der Ausstellung der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris .

In den folgenden Jahren auf den Ausstellungen im Pariser Salon und der der École des Beaux-Arts wurde er lediglich lobend erwähnt und erhielt einer Bronzemedaille.Er fühlte sich gekränkt und wollte seine Werke nun mehr nicht mehr ausstellen.

Bei dem Goldschmied Jaques Henri Fauconnier bekam Barye eine Anstellung, der die Werke Baryes als seine verkaufte.In dieser Zeit begann und arbeitete A.L.Barye an seinen Tierstudien, die größtenteils im Jardin des Plantes entstanden.

Der Jardin des Plantes ist ein Botanischer Garten in Paris mit einer Fläche von 23,5 ha. Zu finden ist er im Südosten der Stadt, am südlichen Ufer der Seine im 5. Arrondissement zwischen der Pariser Moschee und der wissenschaftlichen Fakultät.

Die Öffentlichkeit erreichten Barys Werke erst wieder ab dem Jahr 1831.

Dort stellte er eine Tierstudie aus, die ein Tiger im Kampf mit einem Krokodiel darstellte.

Weitere Werke wie eine Bronze Tierstudie, die einen Löwen im Kampf mit einer Schlange zeigt, brachten Ihm den Durbruch.Der Jardin des Tuileries ist ein im französischen Stil gehaltener ehemaliger Barock-Schlosspark beim Louvre in Paris, indem diese Skulptur heute zu finden ist.

Kunden, wie der Herzog von Orleans beauftragten Barye unter anderem mit der Schaffung mehreren Tafelaufsätzen mit verschiedenen Tiergruppen.

Weitere eindrucksvolle Arbeiten Baryes, die in den darauffolgenden Jahren ensztandensind unter anderem das Relief des Löwen am Postament der Julisäule, ein Denkmal auf der Place de la Bastille, sowie eine tote Gazelle für den Herzog von Orleans und ein junger Löwe, der ein Pferd niederwirft.

Barye war ein bedeutender Bildhauer, der seinen Erfolg auch in der Radierkunst ,der Lithographie, und der Aquarellmalerei fand.

Er studierte die Natur ganz geanau und war ein Vorkämpfer der Realismus.

Sein Werke beschäftigen sich fast ausschließlich mit Wildtieren, aber auch Pferdegruppen und mythologische Figuren. Seine tierischen Skulpturen sind in der Regel von einer gewalttätigen Natur, vor allem seine Werke der großen Katzen.

In den verschiedenen Perioden seines künstlerischen Schaffens entstanden meist Bronzefiguren wie kleine Reiterstatuen und auch die exzentrische Reiterstatue Napoleons für Ajaccio.

Seine Skulptur in Bronze, der mit dem Zentauren kämpfenden Lapith ist mit unter einer seiner bedeustesten Werke.

Obwohl er in der Zeit von 1837-1848 die schönsten Tierskulpturen schuf blieb er finanziell erfolglos.Viele Male hatte er keine Bronzefiguren aus seinem Atelier verkauft, da er Sie für nicht perfekt genug empfand.

Dies und die Finanzkriese , sowie die französischen Revolution zwang Ihn 1848 dazu Konkurs zu melden.Um seine Schulden zu bezahlen wurden seine Modelle und Rechte verkauft.

Nach dem Konkurs und Verlust seiner Modelle im Jahre 1848 wurde Barye der Direktor von Casts und Models im Louvre, bis er von Emmanuel Fremiet im Jahre 1850 ersetzt wurde.
Diese Jahre waren Baryes dunkelste Zeiten, aber es dauerte nicht lange, bis er den Lob erhielt, den er verdiente und bejubelte wurde.Es erschienen viele Artikel in den Kunstzeitschriften, die seine Werke der vergangenen Jahrzehnte hochpriesen, sowie die Fähigkeit Wildtiere in Ihrem natürlichen Zustand so festzuhalten.1851 stellte Barye in einer Ausstellung seinen Jaguar, der einen Hasen verschlingt aus.Es war ein weiteres Meisterwerk, das für die Luxemburger Gärten bestimmt war und später im Louvre seinen Platz fand.1854 wurde Barye zum Professor für Zeichnungen am Naturhistorischen Museum am Jardin de Plantes ernannt, ein Posten, den er bis zu seinem Tod hielt.Bis 1857 konnte Barye seine Schulden der vergangenen Jahre zurückbezahlen und die Rechte über seine Abgüsse und Modelle zurückerobern.Barye genoss erst in der späteren Hälfte seine Lebens  die Anerkennung und die Auszeichnungen.Im Jahr 1855 und 1867 wurde er im Alter von 71 Jahren mit der Großen Medaille an der Exposition Universelle in Paris für seine Werke ausgezeichnet und zum ersten Präsidenten  der Central Union of Beaux Arts ernannt. 
Eine bedeutende Zahl seiner Werke findet man im Museum des Luxenbourg.

Werke :

– Theseus und Minotaurus

– Der Holzkahn, 18×24 cm. Paris, Privat-Slg.

– Die Tochter des Künstlers, Leinwand, 75×60 cm. Paris, Musée National du Louvre.

– Fressender Löwe, Holz, 12×23 cm. Paris, Musée National du Louvre.

– Kämpfende Hirsche, Leinwand, 25×32 cm. Paris, Musée National du Louvre.

– Landschaft bei Fontainebleau, Holz, 20×27 cm. Paris, Privat-Slg.

– Löwen vor ihrer Höhle, Leinwand, 39×50 cm. Paris, Musée National du Louvre.

– Reißender Löwe, Holz, 10×21 cm. Paris, Musée National du Louvre.

– Ruhender Tiger, Leinwand, 51×121 cm. Paris, Musée National du Louvre.

– Schlange erstickt Antilope, Aquarell, 24×42 cm. Paris, Privat-Slg.

– Schluchten von Apremont, Leinwand, 17×31 cm. Paris, Musée National du Louvre.

– Tiger in freier Natur, Aquarell, 30×71 cm. New York, Slg. W. Cummings Baker.